Archiv

Archiv des Hauses der Donauschwaben

Träger: Verein Haus der Donauschwaben

Das Archiv umfasst 11 Abteilungen:

Hauseigenes Veranstaltungsarchiv:

 

Beinhaltet Einladungen, Ansprachen, Presseberichte, Fotos und AV-Medien sämtlicher Veranstaltungen im Haus der Donauschwaben.

Die so entstandene Dokumentation widerspiegelt das rege kulturelle und gesellschaftliche Leben von Verein und Landsmannschaften im Haus der Donauschwaben.

Blick in das Veranstaltungsarchiv des Hauses der Donauschwaben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Biographisches Archiv:

Enthält Biographien und bio-bibliographische Zeugnisse von Persönlichkeiten aus dem donauschwäbischer Kultur- und Geistesleben

3. Nachlässe donauschwäbischer Persönlichkeiten:

Jakob Wolf, Ludwig Schumacher, Wilhelm Kronfuß, Dr. Adam Krämer, Konrad Gerescher u.v.a.

 

Archiv 2

Ein Teil des Konrad Gerescher-Nachlasses

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Dokumentensammlung:

Schriftwechsel donauschwäbischer Persönlichkeiten,

z.B. Originalbriefe des Banater Malers Stefan Jäger

 5. Filmsammlung:

z.B. Film von der Einweihung des Hauses 1970

6. Gemäldesammlung:

Gemälde donauschwäbischer Maler und Grafiker

7. Landkartensammlung

8. „Ferry-Seidl“-Archiv:

Das zur Zeit im Aufbau befindliche Archiv enthält Unterlagen des ungarndeutschen Tenors Ferry Seidl

9. „Anton Scherer“-Archiv:

Privatbibliothek des international renommierten donauschwäbischen Kulturhistorikers Prof. Dr. Anton Scherer

(*1922 in Obrovac/Batschka, +2015 in Graz/Österreich)

Archiv 3

Transport der „Scherer-Privatbibliothek“ von Graz nach Sindelfingen

 

 

 

 

 

 

 

Archiv 4

„Anton-Scherer“-Raum im Archiv des Hauses der Donauschwaben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10. Totenlisten

In diesen Listen, die von den donauschwäbischen Heimatorts-gemeinschaften erstellt wurden, sind alle Personen des Ortes namentlich erfasst, die Opfer von Krieg, Flucht, Vertreibung und Vernichtungslager geworden sind.

11. „Donauschwäbischer Singkreis“-Archiv:

Enthält alle Unterlagen, Noten, Tondokumente und Zeitungsberichte dieser vierstimmigen Chorgemeinschaft, die es sich zur Aufgabe gemacht hatte, das überlieferte donauschwäbische Volkslied zu pflegen und zu verbreiten.

Mit großzügiger fachlicher Unterstützung und Hilfe seitens des Stadtarchivs Sindelfingen (Herr Zecha, Frau Holzmann) wurde eine speziell auf unser Archiv zugeschnittene Systematik erarbeitet.

Nach dieser Systematik werden die einzelnen Abteilungen des Archivs nun fachgerecht geordnet und danach elektronisch erfasst – eine ebenso mühsame, langwierige und zeitraubende wie spannende und lohnende Arbeit. Erst dann können diese Dokumente den Forschern zugänglich gemacht werden. Es sind Quellen von unschätzbarem Wert.

Die Nutzung des Archivs ist zurzeit nur nach vorheriger schriftlicher Anmeldung möglich. Bitte teilen Sie uns das Thema Ihrer wissenschaftlichen Arbeit mit.